Slavka – Service im Sommer 2017 bis 2019

Slavka war im Sommer 2017, 2018 und 2019 im Service auf der Ravensburger Hütte und berichtet mit ihren eigenen Worten über Ihre Erfahrungen die sie auf der Hütte gemacht hat.

Man muss es wollen und mit dem ganzen Herzen den Job auf einer Hütte machen, sonst geht’s nicht. Das allerschlimmste ist sich zu denken- ich gehe auf die Hütte arbeiten, weil ich gerne als Gast auf einer Hütte bin. Es ist nicht möglich abends nach Hause zu gehen, nicht mal am Ende der Woche. Deswegen muss man alles dafür tun, dass man sich mit seinem Team gut einarbeitet, sich auf sie verlassen kann. Die Freunde, mit denen ich meine Sommers verbracht habe werde ich nie vergessen, wir haben eng zusammen vier Monate lang gelebt, wie eine Familie, wie zu Hause. Und so sehe ich die Ravensburger Hütte bis heute immer noch, wie zu Hause. 

Atmosphäre

Die Hütte hat ihre besondere Atmosphäre. In Sommer die Sonnenterrasse, wo man morgens auf die Tische frische Blumen verteilen kann. Am Ende Saison gehört zum Arbeitsaufgaben Feuer in Kaminofen anzumachen. Ich mag es, wenn die Gäste in ihre dicke Socken ohne Schuhe zum Abendessen kommen. 

Lösung

Lösungen im Team finden
Lösungen im Team finden

Man geht arbeiten wegen dem Verdienst, und dieser Job ist bezahlt wie jeder andere. Aber die Erfahrungen, die ich bekommen habe sind unbezahlbar. Ich habe gelernt für jedes Problem eine Lösung zu finden. Und die Probleme in Berge sind ganz anderer Art wie in Tal. Manchmal gibt’s kein Wasser, ein anderes mal vergisst man Butter zu bestellen obwohl es nur einmal pro Woche geliefert wird , oder es kommen die Nachbar Kühe auf unsere Terrasse zu Besuch. Man muss für alles bereit sein. 

Luxus

Die Gäste sind auch anders. Meistens freundlich und entspannt, voll von endorphins nach der Wanderung. Sie wissen das sie in 2000m kein Luxus erwarten sollen. Es ist nicht möglich alle Wünsche zu erfüllen, dass heißt aber nicht dass es nicht versucht wird. Ich habe immer versucht dass sie sich zu Hause fühlen. Fremde Menschen die sich da oben unten einem Dach treffen müssen sich schnell kennenlernen, sie sitzen an einem großen Tisch, sie duschen in einem Waschraum, sogar die Zimmer haben keine Schlüssel. Ich bin ab und zu auch ins Tal gegangen, aber sonst sind es nur Gäste die mir erzählt haben was es unten neues gibt. 

Nie alleine

Mein erstes Gefühl als ich auf die Hütte angereist bin war- Oh mein Gott, wie soll ich hier, vier Monate lang, isoliert schaffen soll? Das habe ich mir nach einige Zeit selber beantwortet. Ich war nie alleine als ich gedacht habe. Morgens habe ich eine Runde mit dem Hüttenhund gemacht, tagsüber war ich gut beschäftigt und jeden Abend haben wir gemeinsam gegessen. Nachdem hat der Shiva mit Kerstin getanzt und wenn Kerstin immer noch zu viel Kraft gehabt hat, hat sie noch hinter die Theke Radschläge gemacht 🙂🙂🙂

Spass

Slavka im Service -Spass im Team

Es gab so viele stressige Zeiten, wenn die Terrasse voll war, wenn wir voll Gas am Rennen waren, aber am Ende des Tages hat es im Team immer einfach Spaß gemacht auf der Ravensburger Hütte zu arbeiten.

Jobs

Wenn Du dich von diesem Erfahrungsbericht von Carmen angesprochen fühlst schau doch nach ob bei den Jobs was für Dich dabei ist und bewirb dich!

Related Posts

Begin typing your search term above and press enter to search. Press ESC to cancel.

Back To Top